Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Willkommen auf der Website von noh!

Als Expertin im Bereich Identitätsentwicklung, Erlebnisdesign und Evaluation, insbesondere von Kulturmarken begleite ich seit 2015 verschiedene Projekte von Kulturunternehmen. 


Warum Erlebnis?

 Oder anders gefragt: wann wird etwas, das wir erleben, auch tatsächlich zum Erlebnis? Für die meisten Menschen ist die Antwort darauf, dass es schon etwas besonderes, etwas nicht-alltägliches braucht, was sie persönlich anspricht oder vielleicht auch emotional bewegt. Es ist oftmals weniger der Umstand, dass bei einem der oben beschriebenen Beispiele alles lief wie erwartet. Ein zufriedenstellender Service oder Produkt reichen noch nicht, um nachhaltig erinnert zu werden.

Erlebnisdesigns & Identitätskonzepte. Von der Raumplanung zur Kennwertpyramide.

Von der Identität zum Design...

...und nicht umgekehrt. Basis für eine gelungene und aussagekräftige Designentwicklung sollten Ihre grundlegenden Organisationswerte, Zielsetzungen und Leitvorstellungen sein. So wichtig ein konsequentes Corporate Design auch für Ihre Präsentation nach außen ist, umso wichtiger ist seine Fundierung.  

IdentitätspyramideIdentitätspyramideDies gilt insbesondere für Erlebnisdesigns - ohne die nötige Substanz verpufft der Effekt eines zunächst beeindruckenden Designs schnell. Das Erlebnis eines Ortes, einer Kommunikationskampagne, eines Produkts oder einer Leistung wird dann beiläufig und flüchtig.

Strategische Erlebniskonzepte entstehen somit letztendlich aus einer ganzheitlichen Betrachtung von organisationseigenen Identitätswerten, den Erlebniseigenschaften der Leistung oder des Produkts und den Erlebnisbedürfnissen Ihrer Zielgruppen. Damit werden Erlebniswerte nicht nur im Design von Produkten, Räumlichkeiten und Kommunikation, sondern auch im Leitbild, in der Postionierung und im Branding verankert.

Räume gestalten und Marken erlebbar machen

Sämtliche Dimensionen von Erlebnissen können gestalterisch berücksichtigt werden. Formen, Farben oder Materialien beinhalten oft eine starke emotionale Wirkung und regen die Sinne an. Die Anordnung und Vielfalt von Elementen im Raum kann wiederum kognitiv stimulierend wirken und dazu einladen, den Raum aktiv zu erkunden. Auch einzelne Elemente können als Highlights zu einer herausgehobenen Wahrnehmung beitragen. In der Bildergalerie finden Sie einige Ausgewählte Beispiele, welche die Wirkung bestimmter Gestaltungsmerkmale auf den jeweiligen Erlebnisdimensionen zeigen.  Auch Marken sollen häufig bestimmte Empfindungen, Emotionen oder Eindrücke erzeugen, wie z. B. Spannung, Harmonie, Interaktivität, Verspieltheit, Ordnung oder Offenheit. 

Räume können diese Werte vermittlen und so zu einem ganzheitlichen Markenempfinden beitragen. Natürlich lassen sich ähnliche Prinzipien aber auch in anderen Gestaltungselementen, wie Website, Logo, Corporate Design oder Werbung umsetzen.  Entscheidend sind hier vor allem Konsistenz, Glaubwürdigkeit und Erlebnisrelevanz des gewählten Designs.

Wie misst man ein Erlebnis?

Verbinden Sie mit einem Ereignis oder Objekt eine besondere persönliche Bedeutung, sodass es nachhaltig Ihre Erinnerungen prägt, würden Sie vermutlich von einem Erlebnis sprechen. Bedeutung kommt häufig dann zustande, wenn etwas Sie emotional berührt, kognitiv Ihr Interesse weckt, Ihre Sinne anspricht, Sie aktiv einbindet oder sich gegenüber gewöhnlichen Eindrücken heraushebt.

ErlebnisdimensionenErlebnisdimensionenWahrscheinlich ist eine Mischung aus all diesen Dimensionen, die zur Intensität des Eindrucks und somit zum Erlebniswert eines Ereignisses beiträgt. In meiner Arbeit habe ich einen Ansatz entwickelt diese verschiedenen Dimensionen zu messen. Dies ist z. B. über einen Fragebogen möglich, der die verschiedenen Erlebnis-Dimensionen in Bezug auf einen konkreten Stimulus misst.

Dieser Stimulus repräsentiert die Erlebnisschnittstelle, also das (Produkt, Werte, Kommunikation, Designelement etc.) womit das Erlebnis erzeugt werden soll. Dabei kann mit verschiedenen Materialien in Form von Abbildungen, Modellen oder interaktiven Simulationen gearbeitet werden, sodass bereits noch vor der Umsetzung eines Erlebniskonzepts dessen potenzieller Erfolg gemessen werden kann.

Über mich    

mehr

 

Kontakt    

mehr

Impressum &

Datenschutz

mehr